Im Blutplasma sind über 100 Proteine enthalten. Sie werden für die Herstellung lebenswichtiger Medikamente genutzt. Diese kommen vor allem chronisch Kranken zugute und helfen, dass sie ein fast normales Leben führen.

Hämophilie

Ein wichtiges Einsatzgebiet von lebenswichtigen Medikamenten aus Plasma ist die Hämophilie. Bei dieser Erkrankung ist die Blutgerinnung gestört. Die Wunden der Betroffenen schließen sich wesentlich langsamer als bei gesunden Menschen. Zudem droht stets die Gefahr von Spontanblutungen und Einblutungen in die großen Gelenke. Dies kann eine Zerstörung der Gelenke zur Folge haben.
Menschen, die an Hämophilie leiden, benötigen die Gerinnungsfaktoren im Plasma. Diese werden ihnen ein Leben lang durch Medikamente zugeführt. Um die Behandlung eines Patienten für ein Jahr zu gewährleisten, bedarf es die Gerinnungsfaktoren aus durchschnittlich 1.200 Plasmaspenden [Zahlen PPTA Deutschland].

Weiterführende Informationen erhalten Sie bei der Deutschen Hämophiliegesellschaft.

Intensiv- und Notfallmedizin

Medikamente aus Blutplasma kommen in der Intensiv- und Notfallmedizin zum Einsatz. Schwer verletzte Menschen erhalten damit eine wirkungsvolle Therapie, um den Kreislauf zu stabilisieren und vor einem lebensbedrohlichen Schock zu schützen. Hierfür wird z.B. Albumin aus dem Plasma verwendet. Ebenso werden Albumin und IgM-haltige Immunglobuline gegeben, um das Überleben von Patienten mit schweren bakteriellen Infektionen zu sichern.
Jeder Mensch kann irgendwann auf Medikamente aus Blutplasma angewiesen sein. Opfer von schweren Unfällen oder Verbrennungen können dank dieser Medikamente schneller zum Alltag und ihren Familien zurückkehren.

Immundefekt

Es werden zudem Medikamente aus Plasma für die Behandlung von Immundefekten (Antikörpermangel) benötigt. Hierbei handelt es sich um eine Störung des Immunsystems, die angeboren oder erworben ist. Menschen mit einem Immundefekt haben keine oder nur sehr wenig Abwehrstoffe. Infektionen treten bei ihnen wesentlich häufiger, schwerer und länger auf als bei gesunden Menschen. Ein Immundefekt ist nicht heilbar.
Immunglobuline, die aus Plasma gewonnen werden, sind für Immundefekt-Patienten lebensnotwendig. Um einen Patienten wirksam zu behandeln, werden Immunglobuline aus 100 - 130 Plasmaspenden im Jahr benötigt und das ein Leben lang.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Deutschen Selbsthilfegruppe für angeborene Immundefekte.

Möchten Sie etwas über das Leben der Patienten erfahren? Wir haben hier einige Berichte für Sie zusammengetragen.

Aktuelles